Wie können Kinder mit ADHS und Hyperaktivität behandelt werden? Hilfe in Koblenz

Hyperaktivität – übersteigerter Bewegungsdrang

 

 

Starker Bewegungsdrang, der sich in unkontrollierter motorischer Unruhe äußert, nennt man Hyperaktivität. Die Kinder fuchteln mit Händen und Füßen herum oder rutschen auf dem Stuhl hin und her, sind insgesamt unruhig. Besonders in unpassenden Situationen, wie z.B. im Schulunterricht, sind sie dauernd in Bewegung. Sie haben große Schwierigkeiten, still zu sein, und fallen häufig durch übermäßig lautstarkes Spielen auf. Die Kinder schlafen wenig, sind zudem oft experimentierfreudig und - weil sie Gefahren oft schlecht einschätzen können – unfallgefährdet.

 

 

 

 

ADHS-begleitende Störungen

 

 

Oft entwickeln ADHS-Patienten neben den Kernsymptomen weitere Störungen (so genannte Komorbiditäten), die unbedingt mit behandelt werden müssen, da sie die Prognose der ADHS maßgeblich negativ beeinflussen können. Etwa 60% der betroffenen Kinder weist derartige Begleiterscheinungen auf – hierzu zählen vor allem:

 

 

 

  • Störungen des Sozialverhaltens (z.B. Aggressivität), vor allem beim vorwiegend hyperaktiv-impulsiven Typ
  • Entwicklungsstörungen (z.B. im motorischen und sprachlichen Bereich sowie in der visuellen Wahrnehmungsfähigkeit), schulische Leistungsdefizite und Hinweise auf Teilleistungsschwächen (Lese-Rechtschreib- und/oder Rechenschwäche);
  • negatives Selbstbild oder depressive Störungen, vor allem beim vorwiegend unaufmerksamen Typ;
  • Angststörungen (besonders Leistungsängste), vor allem beim vorwiegend unaufmerksamen Typ;
  • beeinträchtigte Beziehungen zu Familienmitgliedern, zu Erziehern/Lehrern und zu Gleichaltrigen;
  • auch die Kombinationen mit Autismus-Spektrum-Störungen (Asperger) sind weitaus häufiger, als man früher gedacht und in ICD oder DSM vorgegeben hat;
  • auch bei Kindern mit einer Minderbegabung kommt ADHS genauso häufig vor. Bei Kombination mit geistiger Behinderung ist die Diagnose noch schwieriger zu stellen.

 

 

 

Die Behandlungsstrategie in Koblenz von ADHS beruht auf verschiedenen Säulen:

 

 

 

Psychoedukation

 

 

Die Psychoedukation zielt darauf ab, den Kindern, Ihren Eltern und anderen wichtigen Bezugspersonen umfassende Informationen zur Erkrankung zu vermitteln. Psychoedukation ist allgemein der Versuch, komplizierte medizinisch-wissenschaftliche Fakten so zu übersetzen, dass sie von betroffenen Patienten und deren Angehörigen gut verstanden werden. Dadurch soll den Patienten und ihren Angehörigen geholfen werden, die wichtigsten Informationen über die Erkrankung und die erforderlichen Behandlungsmaßnahmen begreifen und nachvollziehen zu können. Das Verstehen-Können der eigenen Erkrankung ist die Grundvoraussetzung für den selbstverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung und ihre erfolgreiche Bewältigung. .

 

 

 

Dazu gehört zum Beispiel die Beschreibung der möglichen Symptome, der Ursachen, des Krankheitsverlaufs und der Behandlungsmöglichkeiten. Außerdem sollen Hilfestellungen in Erziehungs- und Verhaltensfragen den Eltern den Umgang mit ihrem Kind erleichtern.

 

 

 

 

Psychotherapie

 

Besonders ein Verhaltenstraining des Kindes hat sich bei ADHS als sinnvoll erwiesen. Dabei soll das Kind lernen, sein eigenes Verhalten besser kontrollieren und regulieren und Aufgaben strukturiert zu lösen. Darüber hinaus gibt es auch spezielle Trainingsprogramme, die den Kindern helfen, ihre Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit zu steigern.

 

 

 

Pädagogische und weitere Hilfen

 

Bei Lernschwierigkeiten oder motorischen Defiziten können Kinder mit ADHS spezielle Förderprogramme in Anspruch nehmen. Darüber hinaus ist die enge Zusammenarbeit der Eltern mit Lehrern und Erziehern für den Therapieerfolg besonders wichtig.

 

 

 

Vorbeugung: Wie kann man ADHS vorbeugen?

 

Der genetischen Komponente von ADHS kann man nicht vorbeugen. Während der Schwangerschaft sollte die werdende Mutter die Faktoren vermeiden, welche die Entstehung eines ADHS fördern können. Ist ein Kind erkrankt, ist es ratsam, durch Unterstützung des Kindes und adäquate Diagnostik und Therapie zu versuchen, die weitere Krankheitsentwicklung positiv zu beeinflussen.

 

 

Fragen und Termine zum Thema ADHS Hilfe in Koblenz, bitte per Mail an: beratung.coaching.koblenz@gmail.com

 

 

Coaching:

Coaching ist eine effiziente Form der Beratung und der Prozessbegleitung, die euch hilft, individuelle Lösungen für euer Anliegen/Blockaden zu finden, Ressourcen zu aktivieren, um Ziele schneller zu erreichen und sich persönlich weiterzuentwickeln.
Ein Einzel-Coaching für Kinder oder Jugendliche empfiehlt sich immer dann, wenn ihr mit einer Situation überfordert seid und schnelle Entlastung braucht oder einfachmal reden wollt.

 
Das Kinder- und Jugendcoaching bietet eine fundierte Grundlage für euren weiteren Lebensweg

 

 

 

Es kommen unter anderem folgende fundierte Methoden zur Anwendung

  • EFT - löst tiefsitzende Blockaden wie z.B. Versagensangst
    Achtsamkeit - nach Kabat-Zinn. Flexibilität von Bewusstsein und Aufmerksamkeit
    Klopfakupressur - ist eine alternativmedizinische Technik der sogenannten energetischen Psychologie bzw. Psychotherapie
    Progressive-Muskelentspannung - Anspannung und Entspannung nach Jacobson
    Autogenes Training nach Schulz - autosuggestives Entspannungsverfahren
    NLP - Umwandlung von Negationen in positive Energien mit Verankerung
    Focusing
    Timelinearbeit - bringt Ressourcen zum Vorschein
    Kinesiologie - effektive Methode, Blockaden sowie Stressreaktionen abzubauen
    Systemische Aufstellungsarbeit - macht Verborgenes sichtbar
    Psychologische Beratung - psychologische Maßnahme zur Aufarbeitung und Überwindung von Problemen sowie Konflikten
    Glaubenssatzarbeit - hilft positiv zu denken und Negatives umzuwandeln
    MKT - Marburger Konzentrations Training. Kurzintervention für Kinder mit Konzentrations- und Schulproblemen
    Marburger Verhaltenstraining MVT
    Entspannungstraining - bringt Ruhe und Konzentration ins Leben
    NLP - Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung psychologischer Abläufe im Menschen
    TEK - Training emotionaler Kompetenzen. Intensivprogramm zur Verbesserung der Stress-, Selbstwert- und Emotionsregulation. Das TEK lässt sich aus den Erkenntnissen moderner Hirnforschung und moderner Psychotherapieansätze (z.B. Achtsamkeitsbasierte Techniken) herleiten.
  • wingwave® Coaching für Kinder und Jugendliche in Koblenz und Umgebeung, Kurzzeit-Coaching zur Regulation von Leistungsstress
    Neurofeedback Training
    Biofeedback
    Systemvisualisierungen
    Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)
    Angstbewältigungstraining
    PEP - bifokal-multisensorischen Interventionstechnik



Unsere Kurse sind keine Leistung des Jugendamtes oder der gesetzlichen Krankenkassen

und werden privat in Rechnung gestellt.